3. Herren

Spielklasse:  Regionsklasse 1 Nord Männer (Link zu Spielplan und Tabelle)

Verantwortliche: Tobias Heckmann

Kontakt: Tel.: +49 173 3894726  Mail: dritteherren@hv-lueneburg.de

Trainingsort: Sporthalle Johanneum, Theodor-Heuß-Straße, Lüneburg und in den Schulferien Schallander, Am Stintmarkt 10, 21335 Lüneburg

Trainingszeit: Donnerstags 20-22 Uhr

 Großes Kino bei den 3. Herren

Da haben die HVL-Fans, die nicht vor Ort waren, etwas verpasst!  Der TSV Nettelkamp gab als Tabellenführer der Regionsklasse seine Visitenkarte in Oedeme ab. Wer dachte, dass es hier für die Oldies nur um Schadensbegrenzung ging, lag falsch. Am Samstagabend wurde im Glühweinrausch noch Andreas Bächler  aktiviert – ein Glücksgriff – und außerdem trat der HVL  Dank Sponsor FILMPALAST  in brandneuen Trikots an! Nur beim 2:3 lagen die Gäste in Front, schrittweise setzten sich die Oldies ab und brachten mit der von Heckmann bestens organisierten Abwehr die Gäste zur Verzweiflung. Im Angriffsspiel wurde ruhig und auch mit der nötigen Konsequenz agiert. Aber die sympathischen Gäste gaben nie auf und es sollte sich in den letzten Minuten ein Krimi  entwickeln. Der Ausgleich kurz vor Schluss wurde von Hauke Günther mit einem Treffer nach purer Willensleistung beantwortet. So endete das Spiel 33:32 und in den Gesichtern der Oldies machte sich mit Abpfiff ein breites Grinsen breit. Doch wo viel Licht ist, ist auch Schatten: Aushilfs-MV Heckmann bestellte zu kleine Pizzen, so dass die Mannschaft irgendwann murrend und hungrig den Heimweg antreten musste. Möglicherweise wird das nach weiteren internen Beratungen noch ein Nachspiel haben!? Das Überzahlspiel ist auch nicht gerade eine Stärke der Oldies. Hier sollte die ein oder andere Trainingseinheit Abhilfe schaffen. Zu guter Letzt noch die Lobhuldigungen: Bächler mit 12 Toren – stark! Neuzugang Musenbrock mit tollen Aktionen im Rückraum! Günther  mit Tor Nr. 30, der obligatorischen Kiste und dem Buzzerbeater zum 33:32 ist ein wahres Mentalitätsmonster! Eisenschmidt  mit 100% vom 7m-Punkt! Nägel mit Auge von Linksaußen! Trotz reichlich Linkshänder durfte Herkes auf Rechtsaußen mit rechts auch sein Können zeigen! Rösler mit Blocks, die sonst nur im Volleyball zu sehen sind! Wenn jetzt noch der Ball eine andere Farbe als weiß hätte, wären auch die Torhüter zufrieden. Dennoch waren sie trotz der 32 Gegentore mit entscheidenden Paraden auch ein Siegfaktor. Übrigens: Eine wirklich außergewöhnlich gute Leistung zeigten die beiden jungen Schiedsrichter Milan und Colin Zander aus Adendorf. Sie haben ein sicher nicht immer einfaches Spiel sehr souverän geleitet!! Für die Oldies waren erfolgreich: Wenda und Gabbert im Tor, Gawlitta, Brandt (1), Rösler, Musenbrock (4), Wilken (6), Herkes (1), Bächler (12), Heckmann, Günther (2), Nägel (6), Eisenschmidt (1), Striethorst und Seidel als Motivator auf der Bank. So kann und sollte es weitergehen!!



Oldies feiern  Auswärtssieg in Auetal und Provinzhandballer des Jahres

Bei recht widrigem Wetter machte sich die 3. Herren des HVL am Samstagabend auf nach Garstedt zum Spiel gegen des TSV Auetal. Immerhin waren 13 Spieler an Bord: zwei Torhüter, ein Rückraumspieler und zehn gelernte Außenspieler. Da die Gastgeber recht dezimiert auftraten, wollte man (Achtung!) über “Tempospiel”  den Auetalern den Zahn ziehen. Da klappte hervorragend in den ersten zwei Minuten bis zum 0:2 – ab dann plätscherte das Spiel mit einem mehr oder weniger konstanten Zwei-Tore-Vorsprung zu Gunsten des HVL dahin. Bei mStand von 6-8 für den HVL in Minute 16  zeigten die Auetaler dann, was Tempospiel sein kann: Jeder Ballverlust der Oldies wurde mit einem Tempogegenstoß bestraft und plötzlich stand es 12:9! Ab hier besannen sich die Oldies wieder auf ihr geruhsames Spiel, holten wieder auf und mit einem 14:13 für Auetal ging es in die Pause. Der Anpfiff zur zweiten Halbzeit wurde scheinbar nicht von allen gehört, denn plötzlich stand es 16:13 für Auetal. Ab diesem Moment wachte der HVL auf. Gawlitta ging mit einem Viererpack voran und alle anderen reihten sich ein. Beim Stand von 16-15 gegen den HVL in Minute 33 legten die HVLer einen 9-0 Lauf hin und damit war das Spiel in Minute 47 entschieden. Der Rest  war dann Ergebnisverwaltung und  am Ende stand ein 24-28 Auswärtssieg.  Bemerkenswert waren die acht Tore von Gawlitta, die überragende und und  zu Recht nie  geahndete Abwehrarbeit von Teilzeitoldie Strunk sowie die drei Gästefans Titus, Arne und Basti. Diese waren zeitweise lauter als die anwesende Dorfjugend! Für die Dritte spielten: Gabbert, Wenda (beide Tor), Gorski, Herkes (2), Strunk, Behrens (2), Lang (5), Rösler, Siegismund, Nägel (4), Günther (2), Gawlitta (8), Wilken (5) sowie Heckmann als MV mit grüner Karte zum Luft zufächern. Anschließend begab sich der siegestrunkene Tross mit unmöglichen Geschwindigkeiten auf die A39 Richtung griechischem Sternelokal Korfu zur obligatorischen Weihnachtsfeier. Dort wurden nach längerer Coronapause zwei  uralte Mannschaftstradition reaktiviert: Der Provinzhandballer des Monats – abgewandelt in ‘des Jahres’ – wurde von den Laudatoren Strunk und Heckmann geehrt. Die Wahl des geheimen Komitees fiel für alle verständlich auf Mr Zuverlässig: Torwart Thomas Wenda! Herzlichen Glückwunsch, Du hast es Dir verdient! Und aussdem wurden die “Neuankömmline“,  die seit einiger Zeit das Team bereichern in die hohe Kunst des Ouzo-Trinkens ohne Umfallen eingeweiht! Dank Linkspfote Wilken auch das mit Erfolg. Der Bericht endet um kurz nach Mitternacht. Gerüchteweise wurde noch der Stint unsicher gemacht – die letzte Gruppen-Whatsapp-Nachricht stammt von 05.10 Uhr……

Bilder 3 Herren gegen Clenze

Saisonrückblick III.Herren

Ab Montag dürfen wieder zehn Personen aus verschiedenen Haushalten an einem Tisch in der Kneipe sitzen, bis zu 250 Personen dürfen mit Hygieneregeln in Kinos und Theater und in den Baumarkt darf man schon seit Wochen mit Mund- und Nasenschutz, aber das Handballtraining mit Kontakt ist nach wie vor verboten. So ganz logisch sind die Corona-Regeln nicht, aber man muss den Verantwortlichen zugute halten, dass es für sie auch das erste Mal ist, über derartige Probleme zu entscheiden. Für die Oldies der dritten Herren bedeutet das leider nach wie vor, kein gemeinsames Fussballspielen am Donnerstag Abend, kein gemeinsames Fussballgucken am Mittwoch oder Samstag  und auch kein Besuch in der Ouzofalle!

Der Nachholbedarf wird mächtig sein, wenn es denn endlich wieder losgeht.

Ein kurzer Rückblick auf die vorzeitig beendete Saison sei aber erlaubt: Es gab 14 Spiele, 13 Siege und eine verdiente Niederlage gegen den Quotenmeister TSV Bienenbüttel, der den dirketen Vergleich gegen die Oldies zwar verloren hat und trotz der Tatsache zwei Spiele mehr auf dem Konto zu haben auch das schlechtere Torverhältnis hat, aber die Quotenregelung macht die Jungs aus dem Landkreis Uelzen zum Meister und Aufsteiger und dazu gratuliert der HVL III ganz herzlich. Vermutlich hätten die Oldies am Ende aufgrund des gewonnenen direkten Vergleichs den Meistertitel nach Lüneburg geholt, es stand aber schon vorher fest, dass ein möglicher Aufstieg nicht wahrgenommen wird, denn die Saison 2019/2020 war nur deshalb so erfolgreich, weil sich die Oldies an fast jedem Spieltag auf die Unterstützung der Youngster aus 1. und 2. Herren und A-Jugend verlassen konnten. Vor der Saison war das erklärte Ziel der Verantwortlichen im Herrenbereich des HVL der Aufstieg der ersten Mannschaft in die Landesliga, der Klassenerhalt der 2. Herren in der Regionsoberliga und möglichst viele Einsätze der  Youngster U 21 in möglichst allen drei Mannschaften, um allen Akteuren möglichst viel Spielpraxis zu geben. Und das hat wirklich gut geklappt. So wurden in den 14 Spielen der 3. Herren rekordverdächtige 6 Torhüter und 37 (!) Feldspieler eingesetzt, von denen man sagt, es hätten ihnen auch bei den U 40 der dritten Herren durchaus Spass gemacht!

Ein Dankeschön also an dieser Stelle für den Zusammenhalt und die grosse Einsatzbereitschaft im Herrenbereich des HVL. Bleibt zu hoffen, dass es in der nächsten Saison – wann immer sie starten wird – ähnlich weiter geht.

Für den HVL am Ball:

Olaf Bergmann, Matthias Gabbert, Jockel Gärtner, Jonathan Terhart, Niclas Tran (2. Herren) und Hannes Hölscher (A-Jugend ) im Tor,

Feld: Sascha Borbe, Jesko Wilken, Jan Schröder, Tristan Scharnhop, Ilja Strunk, Arne Striethorst, Markus Cloppenburg, Marcus Krause, Kai Herkes, Jochen Brandt, Mario Siegismund, Oliver Mahn, Wolfgang Gawlitta, Christian Moll, Günther Hauke, Ralf Macke, Ralf Oßenbroich, Birger Eisenschmidt aus dem Kader der 3., Henri Fasterling, Keno Pagel, Lucas Strauss, Lukas Wolf, Nick Schachtschneider und Jurek Schnackenberg aus der 1. Herren, Tobias Schacher, Andreas Bächler, Jakob Wadel, Finn van den Berg, Christoph Hübner, Leon Weiß und Nikolai Krönert aus der 2. Herren und Sven Wenda, Sam Hooper, Colin Dorka, Christian Lichtenstein,  Marcel Schmidt und Tim Schachtschneider aus der A-Jugend in der Hoffnung, das keiner vergessen wurde. Keine leichte Aufgabe auch für die beiden Headcoaches Jürgen Langmach und Dieter “Titus” Jürgensen, die ehrlicherweise manchmal Spieler auf der Bank vorfanden, die sie gar nicht kannten und manchmal – aber psssssstt – auch Spieler einsetzten, die im Spielbericht gar nicht auftauchten oder Spieler im Spielbericht standen, die zuhause auf dem Sofa saßen! Bei einem Kader von 43 Spielern kann man als Trainer schon mal den Überblick verlieren. Zumindest das soll in der neuen Saison noch besser werden!

In diesem Sinne: FORZA HVL!!

HVL III gewinnt Nachholspiel

Bis zur 40. Minute hatte die als Zuschauer angereiste halbe Mannschaft des TSV Bienenbüttel die Hoffnung, die HVL-Oldies würden im Nachholspiel gegen die Oldies des TV Uelzen III Federn lassen;  am Ende setzten sich am Mittwochabend jedoch die Lüneburger durch. Nachdem sich die Oldies am vergangenen Sonntag weitestgehend schonen durften, hatten sie in der ersten Hälfte des Spiel einige Probleme mit der unorthodoxen Spielweise der Gäste. Vorne wurde der Ball seelenruhig hin- und hergespielt und dann versucht,  über einen Bodenpass den Kreisläufer anzuspielen oder Linkshänder Henrik Löbens in Wurfposition zu bringen, hinten stand eine defensive 6-0 Abwehr mit einem starken Torhüter, der in Halbzeit eins mehrere Hundertprozentige zunichte machte. So lag der HVL nach 27 Minuten mit 10-15 zurück. Aber das Gute an den Oldies ist ja, dass ungefähr 10 Trainer auf der Bank und auf dem Feld sind, die alle eine andere Meinung haben, sich in der Pause kurz aufregen und wechselseitige Vorwürfe machen, um sich dann in Halbzeit zwei der eigenen Stärken zu besinnen. In der Abwehr wurde jetzt mit Strunk, Schröder und dem „Debütanten“ aus der ersten Herren Jurek Schnackenberg besser zugegriffen und nach Ballbesitz dieser auch schnell nach vorne gespielt und so stand es in Minute 39 nach einem 8-3 Lauf des HVL insbesondere nach fünf Toren von Leon Weiss 19-18 für den HVL. Die Gäste gaben aber nicht auf und blieben bis zum Schluss dran, auch weil der HVL einen Siebenmeter vergab und sich eine unnötige Mecker-Zwei-Minuten-Strafe einhandelte. Die letzten sechs Minuten gelang es jedoch den Gästen aus Uelzen nicht die Abwehr des HVL zu überwinden und so stand am Ende ein verdienter 25-24 Sieg des HVL.

Für den HVL am Ball: Terhart und Tran im Tor, Wadel (3), Strunk, Krause (3), Wenda, Schnackenberg (3), Schröder (3), Siegismund, Weiß (10), Gawlitta, Schacher (1), Borbe (2) und als Headcoaches  Herkes und Cloppenburg

Dritte Herren ohne Mühe

Mit 34-25 setzte sich die 3. Herrenmannschaft des HVL am Sonntagabend beim TSV Bardowick durch. Dabei hätte das Ergebnis noch deutlich höher ausfallen können, aber die Oldies, dieses mal verstärkt durch zwei A-Jugendliche liessen zahlreiche Einhundertprozentige liegen oder scheiterten an den gut aufgelegten Torhütern der Domstädter.

Die Gastgeber von Ex-HVL-Trainer Ronny Bogenschneider-Kretschmann hatten sich viel vorgenommen und gingen auch gleich mal mit 3-1 in Führung.  Das lag aber in erster Linie daran, das der HVL in den ersten zwei Minuten des Spiels noch nicht sehr wach war. Nach sechs Minuten stand es erwartungsgemäss 3-5 für den HVL und diese Führung baute der Gast kontinuierlich aus. Halbzeitstand 10-16. In der zweiten Spielhälfte plätscherte das Spiel vor sich hin und es wäre ein ereignisloser Nachmittag geworden, wenn nicht Headcoach Jürgensen ein Fehler beim Kontrollieren des Spielberichtsbogens unterlaufen wäre und der TSV-Keeper nicht einen Rückraumwurf von Youngster Colin Dorka gefangen (!!)  hätte……so gab es die üblichen Strafkisten für den gemütlichen Teil der Saison und die Erkenntnis, das die Oldies sich am nächsten Sonntag deutlich steigern müssen, wenn dem bisher ungeschlagenen Tabellenführer Bienenbüttel Parolie geboten werden soll.

 

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.  Mehr erfahren