Saisonrückblick III.Herren

Ab Montag dürfen wieder zehn Personen aus verschiedenen Haushalten an einem Tisch in der Kneipe sitzen, bis zu 250 Personen dürfen mit Hygieneregeln in Kinos und Theater und in den Baumarkt darf man schon seit Wochen mit Mund- und Nasenschutz, aber das Handballtraining mit Kontakt ist nach wie vor verboten. So ganz logisch sind die Corona-Regeln nicht, aber man muss den Verantwortlichen zugute halten, dass es für sie auch das erste Mal ist, über derartige Probleme zu entscheiden. Für die Oldies der dritten Herren bedeutet das leider nach wie vor, kein gemeinsames Fussballspielen am Donnerstag Abend, kein gemeinsames Fussballgucken am Mittwoch oder Samstag  und auch kein Besuch in der Ouzofalle!

Der Nachholbedarf wird mächtig sein, wenn es denn endlich wieder losgeht.

Ein kurzer Rückblick auf die vorzeitig beendete Saison sei aber erlaubt: Es gab 14 Spiele, 13 Siege und eine verdiente Niederlage gegen den Quotenmeister TSV Bienenbüttel, der den dirketen Vergleich gegen die Oldies zwar verloren hat und trotz der Tatsache zwei Spiele mehr auf dem Konto zu haben auch das schlechtere Torverhältnis hat, aber die Quotenregelung macht die Jungs aus dem Landkreis Uelzen zum Meister und Aufsteiger und dazu gratuliert der HVL III ganz herzlich. Vermutlich hätten die Oldies am Ende aufgrund des gewonnenen direkten Vergleichs den Meistertitel nach Lüneburg geholt, es stand aber schon vorher fest, dass ein möglicher Aufstieg nicht wahrgenommen wird, denn die Saison 2019/2020 war nur deshalb so erfolgreich, weil sich die Oldies an fast jedem Spieltag auf die Unterstützung der Youngster aus 1. und 2. Herren und A-Jugend verlassen konnten. Vor der Saison war das erklärte Ziel der Verantwortlichen im Herrenbereich des HVL der Aufstieg der ersten Mannschaft in die Landesliga, der Klassenerhalt der 2. Herren in der Regionsoberliga und möglichst viele Einsätze der  Youngster U 21 in möglichst allen drei Mannschaften, um allen Akteuren möglichst viel Spielpraxis zu geben. Und das hat wirklich gut geklappt. So wurden in den 14 Spielen der 3. Herren rekordverdächtige 6 Torhüter und 37 (!) Feldspieler eingesetzt, von denen man sagt, es hätten ihnen auch bei den U 40 der dritten Herren durchaus Spass gemacht!

Ein Dankeschön also an dieser Stelle für den Zusammenhalt und die grosse Einsatzbereitschaft im Herrenbereich des HVL. Bleibt zu hoffen, dass es in der nächsten Saison – wann immer sie starten wird – ähnlich weiter geht.

Für den HVL am Ball:

Olaf Bergmann, Matthias Gabbert, Jockel Gärtner, Jonathan Terhart, Niclas Tran (2. Herren) und Hannes Hölscher (A-Jugend ) im Tor,

Feld: Sascha Borbe, Jesko Wilken, Jan Schröder, Tristan Scharnhop, Ilja Strunk, Arne Striethorst, Markus Cloppenburg, Marcus Krause, Kai Herkes, Jochen Brandt, Mario Siegismund, Oliver Mahn, Wolfgang Gawlitta, Christian Moll, Günther Hauke, Ralf Macke, Ralf Oßenbroich, Birger Eisenschmidt aus dem Kader der 3., Henri Fasterling, Keno Pagel, Lucas Strauss, Lukas Wolf, Nick Schachtschneider und Jurek Schnackenberg aus der 1. Herren, Tobias Schacher, Andreas Bächler, Jakob Wadel, Finn van den Berg, Christoph Hübner, Leon Weiß und Nikolai Krönert aus der 2. Herren und Sven Wenda, Sam Hooper, Colin Dorka, Christian Lichtenstein,  Marcel Schmidt und Tim Schachtschneider aus der A-Jugend in der Hoffnung, das keiner vergessen wurde. Keine leichte Aufgabe auch für die beiden Headcoaches Jürgen Langmach und Dieter „Titus“ Jürgensen, die ehrlicherweise manchmal Spieler auf der Bank vorfanden, die sie gar nicht kannten und manchmal – aber psssssstt – auch Spieler einsetzten, die im Spielbericht gar nicht auftauchten oder Spieler im Spielbericht standen, die zuhause auf dem Sofa saßen! Bei einem Kader von 43 Spielern kann man als Trainer schon mal den Überblick verlieren. Zumindest das soll in der neuen Saison noch besser werden!

In diesem Sinne: FORZA HVL!!

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.  Mehr erfahren