Handball Verein Lüneburg

mC nutzt Matchball im Titelkampf

In einem nach dem Tabellenstand anstehenden Regions-Spitzenspiel, reisten die  mC Jungs des HV Lüneburg als Tabellenführer, mit gemischten Gefühlen nach Drage, zum Tabellendritten HSG Elbmarsch.

Das besondere an der Tabellenkonstellation war, das am vorletzten Spieltag alle drei Platzierten noch volle Anwartschaft auf den Titel hatten, was für  eine besondere sportliche Würze sorgte.

Gut aufgestellt aber mit zwei leicht angeschlagenen Spielern auf der Bank und der fehlenden Linkshand Theo Heuer, war die taktische Ausrichtung für das Aufeinandertreffen der Tabellennachbarn klar definiert: in der Offensive durfte man sich keine unnötigen Ballverluste gegen die konterstarken Gegner erlauben und in der Defensive musste das Zusammenspiel von Mittelspieler und Kreisläufer effektiv unterbunden werden.

„Die Mannschaft war vom ersten Moment an total bereit“

Das Team vom HVL Coach Christian Hansen fand sehr gut in die Partie, führte nach 8 Minuten bereits mit 1:8 und kontrollierte mit einer souveränen Abwehrleistung, die Aktionen auf der Platte.

Ein großer Rückhalt der Lüneburger mC war Torhüter Malte Arians, der durch seine Reaktionsschnelligkeit, sicher geglaubte Torwürfe des Gegners, vor seinen Kasten entschärfte und den Ball sofort wieder über die Außen Matti Klemz, Bennet Lenz und Fynn-Christian Hansen ins Angriffspiel brachte.

Durch teils herrliche Treffer, des an diesem Nachmittag überragenden Lüneburger Rückraum mit Leonhard von Freymann, Leo Ehmke, Justus Ohlenroth und Mitja Mailänder, nahm die mC, jede ihr bietende Möglichkeit wahr, um zum Torerfolg zu kommen, so das der HVL mit einen 11 Tore Vorsprung [3:14] in die Halbzeitpause ging.

Bis dahin konnte sich lediglich der Torhüter der Elbmarscher mit zwei parrierten 7m in Szene setzen.

Mit der zweiten Halbzeit wurde jetzt auch die Bank intensiver ins Spiel gebracht und mit leidenschaftlicher Einsatzbereitschaft und einer taktischen Disziplin in der Abwehr sorgten auch Felix von der Heyde, Jasper Hesse und Simon Ambroselli, gerade bei den Außen für viel Unruhe in der HSG.

Vorne wie hinten arbeiteten die Elbmarscher ohne die nötige Körperspannung und Durchschlagskraft und ließen, die aus den vorangegangenen Spielen bekannte Aggressivität in der Abwehr vermissen.

Die Taktik der Lüneburger trug weiterhin Früchte und sorgte mit schnellen Kreuzen der Halbpositionen und den flinken Außen, für gegnerische Deckungslücken mit konsequenten Torerfolgen, über den Kreis und durch präzises Einstoßen in die Räume.

Mit guter Blockarbeit und Ballereroberungen am eigenem Neuner, konnten die Weiß Blauen durch gezieltes Passspiel in den Lauf von Justus Ohlenroth und Leo Ehmke, zudem sicher punkten.

In der Crunchtime ließen die Elbmarscher in der Partie nunmehr die letzte Konsequenz vermissen und mit dem Tor durch den Rechts Außen Fynn- Chr. Hansen, läuteten die Lüneburger mit Kapitän Leonhard von Freymann die Schlussoffensive ein, welche erneut mit zwei Toren zum 10:30 Endstand für den HVL führte.

Spezielles Taktiktraining in der Vorbereitung, Deckungsvarianten, Angriffsoptionen, mentale Stärke und die mannschaftliche Geschlossenheit, war der Schlüssel zum Erfolg und ein erneuter Garant für zwei wichtige Punkte, mit jetzt 29 Toren vor Seevetal, um die Tabellenspitze zu behaupten.

Mit Leidenschaft dabei:
Malte Arians (Tor), Leonhard von Freymann (13), Leo Ehmke (8), Mitja Mailänder (5), Justus Ohlenroth (3), Matti Klemz, Bennet Lenz, Fynn- Christian Hansen (1), Max von der Heyde, Felix von der Heyde, Jasper Hesse, Simon Ambroselli
Trainerbank: Teamcoach Christian Hansen, Teambetreuerin Manuela Hansen

Der nächste Spieltag ist Zuhause in Oedeme am Samstag den 07. März um 13:15 Uhr gegen den TSV Bienenbüttel.
Die mC freut sich auf eine großartige FAN Unterstützung, im letzten entscheidenden Saisonspiel um die Meisterschaft.

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.  Mehr erfahren