Handball Verein Lüneburg

Männliche A-Jugend

Spielklasse : VR OL MJA qualifiziert (Link zu Spielplan und Tabelle)

Trainer: Boris Reisgis und Sascha Borbe

Kontakt: Boris Reisgis, BReisgies@Web.de,

Trainingstage: Montag von 18:30-20:00 Uhr in der Sporthalle Oedeme, Schaperdrift

                           Mittwoch von 20:00-22:00 Uhr in BBS-Halle III  Am Schierbrunnen

mA, 16.2.20, MTV Braunschweig vs. HV Lüneburg, 38:31 (18:17)

Gegen den Tabellenführer aus Braunschweig hielt der HV Lüneburg lange Zeit mit, scheiterte letztlich an einem sehr gut aufgelegten Torhüter und an seinem eigenen limitierten Spiel.

 

Bis zur 40. Spielminute war es ein sehr ausgeglichenes Spiel. Die Lüneburger führten in der ersten Halbzeit mit 4 Toren. Doch ließ sich Malte Dederding auf Braunschweiger Seite nicht aufhalten. Die Abwehr auf Lüneburger Seite ließ hier den Zugriff vermissen. Auch in der Phase, als Dederding per Manndeckung aus dem Spiel genommen werden sollte, erzielte er Treffer um Treffer. Lüneburg hatte mit Colin Dorka und Steven Berg und Tim Schachtschneider zwar ebenso torgefährliche Spieler aufzubieten, doch konnte die Mannschaft von Trainer Boris Reisgies in der Breite den Leistungsunterschied nicht wettmachen. Es zeigt sich, dass eine eingespielte Mannschaft, wie Braunschweig sie in dieser Saison aufbieten kann, nur dann geschlagen werden kann, wenn man einen guten Tag erwischt und alle Spieler bis an ihre Leistungsgrenze gehen können. Dieses gelang dem HVL leider nicht.

Im Verlauf der ersten Halbzeit verfingen noch die kraftvollen und gut in die Lücke gespielten Aktionen von Tim Schachtschneider. Doch stellte sich der Gegner zunehmend auf diese Aktionen ein. Die überraschenden Würfe von Colin Dorka fanden ebenfalls nur in der ersten Hälfte das Ziel. Im Laufe der zweiten Halbzeit wurden die Würfe zu unplaziert, bzw. stand der Torhüter bemerkenswert häufig genau richtig.

Auf Lüneburger Seite muss zukünftig sehr viel Wert auf eine entschlossenere Abwehr mit mehr Zugriff gelegt werden sowie auf mehr Variabilität im Angriff gelegt werden. Da dieses zu vermissen war, musste man diese Niederlage einfach akzeptieren.

Im Tor Hannes Hölscher

Colin Dorka (10), Steven Berg (8), Tim Schachtschneider (6), Wilke Borke (4), Marcel Schmidt (2), Sven Wenda (1), Jan Melzwig, Malte Lohr, Luca Weiß, Abilash Kanagasabai, Jannes Macht

mB verliert – mA gewinnt

Zweimal Richtung Hildesheim ging es für die männliche Jugend am vergangenen Samstag. Dabei unterlag in der Oberliga die männliche B-Jugend bei Eintracht Hildesheim deutlich mit 18-39. Zwei Stunden später siegte die männliche A-Jugend in der Verbandsliga 6 km weiter südlich in Diekholzen bei den Sportfreunden Söhre verdient mit 33-25.
Die B-Jugend war in Hildesheim von Beginn an ohne Chance mit einigen grippeangeschlagenen Spielern und ohne die HVN- Auswahlspieler Luca Weiß und Ben Reinhardt. Mit einer agilen offensiven Abwehr brachten die Gastgeber den HVL immer wieder in Not. Folge waren einfache Abspielfehler, die die Hildesheimer gnadenlos in Kontertore umsetzten.
So stand es schon nach zehn Minuten 1-7. Hinzu kam aber auch ein sichtlich überforderter Schiedsrichter der HSG Hannover-West, der unverständlicherweise das Oberligaspiel alleine pfeiffen musste und dabei manchmal den Überblick verlor. Als wäre die deutliche Niederlage nicht genug, flog in Minute 36 HVL-Abwehrchef Lasse Cloppenburg nach einer Abwehraktionen mit einer umstrittenen blauen Karte vom Feld und wird beim nächsten schweren Auswärtsspiel in Bremen fehlen.
Für den HVL am Ball: Soyeaux und Raulf im Tor, Cloppenburg (1), Roese, Piepenbrink, Diringer (2), Kanagasabai (4), Kröowski (1), Green (3), Macht (5), Hoops, Detgen und Tran (2)

Ein Torwart und drei Feldspieler machte sich dann unmittelbar nach Spielschluss auf nach Diekholzen, um die verletzungsgeplagte A-Jugend beim Auswärtsspiel gegen Söhre zu unterstützen. Mit Dorke, Hooper und Wilke fehlten Trainer Boris Reisgies drei Leistungsträger. Die Mannschaft konnte dies aber sehr gut kompensieren. Von Beginn an zeigte der HVL eine sehr geschlossene Mannschaftsleistung mit einer offensiven Abwehr und einem variablen Angriffsspiel. Insbesondere Rückraumspieler Tim Schachtschneider (11 Tore) und Kreisläufer Steven Berg (9) waren von den Gastgebern nicht zu stoppen. Zur Halbzeit gab es bereits eine 11-16 Führung des HVL, die am Ende zu einem sicheren 25-33 Sieg ausgebaut wurde.
Für den HVL am Ball: Hölscher und Soyeaux im Tor, Melzig, Lohr (3), Piepenbrink (2), Schmidt, Berg (9), Kanagasabai (3), Wenda (3), Macht (2), Schachtschneider (11)

mA-Jugend, HVL vs. HSG Heidmark, 23:29 (13:16)

Die männliche A-Jugend scheitert im Heimspiel gegen die HSG Heidmark an einem körperlich und spielerisch überlegenen Gegner. Sorgenvoll sahen die Mannschaftsveranwortlichen Boris Reisgies und Marc-Leon Schattling dem Spiel entgegen. Mit Tim Schachtschneider fehlte neben Colin Dorka und Fabian Schröder ein weiterer Spieler, über den bisher der größte Druck im Angriff ausgeübt werden konnte. Daher wurden insgesamt 5 Spieler aus der mB in den Kader genommen. Dass diese Spieler durchaus eine Verstärkung darstellen war deutlich im Spiel von Luca Weiß und Jannes Macht zu sehen. Cameron Green war angeschlagen und konnte so seine gekonnten Würfe von außen nicht zeigen. Abilash Kanagasabai auf der vorgezogenen Abwehrposition stört erfolgreich das Aufbauspiel der HSG Heidmark. Sobald diese Spieler, einschließlich Tristan Gröfke mit eingespielt sind, können sie eine starke Ergänzung der mA darstellen. Doch man merkte schnell, dass diese Mannschaft nicht sofort ins Spiel fand. Im Gegensatz zum Gast aus Dorfmark, der seinen Stammkader einsetzen konnte und so die ganze Routine in die Waagschale legen konnte.

Der HVL geriet von Anfang an in Rückstand. Bereits in der 4. Spielminute lag der HVL 0:4 hinten. Doch mehr als ein Gleichstand in der 10. Spielminute beim Stand von 5:5 war nicht drin. Zu schnell waren die Angriffe der Gäste und zu kraftvoll setzten sich die Heidmärker gegen eine körperlich unterlegene Deckung ein ums andere Mal durch.

Ab der 35. Spielminute hatte Lüneburg dann immer weniger entgegen zu setzen. Der Rückraum kam nicht mehr in aussichtsreiche Wurfpositionen und der Gasttorhüter machte mit gekonnten Paraden die Würfe vom Kreis oder von außen zu nichte. Die Niederlage zeigte dem HVL seine Grenzen auf und war auch in dieser Höhe durchaus verdient.

Es spielten

TW: Paul Soyeaux, Hannes Hölscher

Luca Weiß (11), Jannes Macht (3), Steven Berg (3), Sven Wenda (2), Wilke Borke (2), Sam Hooper (2), Malte Lohr, Marcel Schmidt, Cameron Green, Tristan Gröfke, Abilash Kanagasabai

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.  Mehr erfahren