Männliche D1 Jugend

Spielklasse: Vorrunde Staffel 3 MD (Link zu Spielplan und Tabelle)

Trainer:  Christian Hansen ,  hansen-handball@web.de

Trainingstage: Montag und Dienstag von 17:00-18:30 Uhr in der BBSIII, Schierbrunnen.

Hinten: Niklas Knopf, Thomas Scharffe, Noah Sabin, Henry Flohr, Emil Sleifir, Kalle Pieper, Trainer Christian Hansen
Vorne: Matti Mertens, Keke Wieben, Kian Samara, Luis Masch, Thure Wilkens, Jonas Freytag.

männliche D Jugend – Verlustpunktfrei zum Titel

Seit 2017 sind sie „Ein DreamTeam“ und mittlerweile 14 Mann stark. Mit ihrem Trainer- und Betreuergespann sind sie während der Zeit, durch Dick und Dünn gegangen. Der elterliche Fanclub ist die 8. Kraft auf der Platte und stolz sind sie nicht nur auf ihre bisherigen Titel in der Regionsoberliga und Regionsliga sondern auch, das Amazon ihr Team im Jugendhandball sponsert.

mD Power ab der ersten Minute

Die Lüneburger erwischten einen Start nach Maß: Nicht nur, dass Keke Wieben im Rückraum und Noah Sabin von rechts Außen die ersten Angriffe erfolgreich abschlossen, Emil Sleifir im Tor wehrte gleich mit einer Glanzparade den ersten Wurf der Hausherren in die lange Ecke ab.

Mit einer starken Defensivleistung und schnellem Angriffsspiel zeigten nun die HVL Jungs, was der MTV in den nächsten 30 min zu erwarten hatte und schalteten umgehend einen Gang höher.

Die mD setzte mit Keke Wieben, Henry Flohr, Kian Samara, Matti Mertens sofort nach und mit Passspiel aus dem Rückraum zum links Außen Leo Patzelt, kam auch dieser zum erfolgreichen Abschluss zum 1:10 für dem HVL. Weiter aus der Abwehrstärke heraus, umschalten ins Tempospiel und mit kreativen Spielzügen in den Rückraum und Kreis schlossen die Lüneburger die Halbzeit mit 2:13 und komfortabler Torausbeute ab.

Gastgeber zeigt Nerven

Auch nach Wiederbeginn setzten die Gäste aus Lüneburg den ersten Treffer, mussten zuvor aber einen 7m hinnehmen, den Torwart Emil Sleifir glänzend parierte. Im Gegenzug wurde Kian Samara am Kreis während des Torwurfes grundlos aus der Luft geholt, was zum 7m Tor durch Henry Flohr führte.

Amelinghausen hatten insbesondere dem Tempo der Lüneburger in dieser Phase nur wenig entgegenzusetzen, ließen aber vereinzelt ihren Emotionen freien Lauf, so das die Unparteischen, drei Verwarnungen mit Gelb, sowie zwei mal 2 Minuten Strafen und erneute 7m gegen den MTV, in dem ansonsten fairen Spiel, aussprechen mussten.

Unbeeindruckt davon setzte der Rückraum erfolgreich nach, insbesondere aber auch unsere Außen Bela Mailänder und Kalle Pieper in Szene, der mit weiteren vier Treffern nachlegte und somit ein 4:23 Erfolg mit Schlusspfiff erzielt wurde.

TSV Gellersen – ein fairer Gegner

Das wohl fairste Punktspiel der Saison, sollte sich danach gegen den TSV Gellersen entwickeln. Für die HVL-Boys war es zudem ein ganz besonderes, denn ein Teamplayer der ersten Stunde absolvierte sein letztes Spiel für die mD, um sich seiner zweiten Sportart, in der er sich für die Nord-Westdeutsche Meisterschaft qualifiziert hatte, zukünftig zu widmen.

Leicht umgestellt legten die Lüneburger da los, wo sie im letzten Spiel aufgehört hatten und setzten Gellersen schon nach 5 min mit 0:5 unter Zugzwang.

Defense und Block reagierten konsequent und der eingewechselte Towart Leo Patzelt war zudem ein starker Rückhalt, der ebenfalls mit seiner Reaktionsschnelligkeit glänzte und sicher einen 7m reflexartig parierte.

Temporeiches Spiel in den Rückraum der Gegner sorgte für weitere Treffer und für den 1:9 Halbzeitstand.

Die Ansage des Coaches hieß nun den Teamkapitän Kalle Pieper in Szene zu setzen, der jetzt in die Kreisposition wechselte, um ihm das letzte Spiel der Saison, mannschaftlich zu widmen. Nochmal richtig mit Spaß am Handball auf die Platte gehen und alle technischen Qualitäten rausholen, war der Tenor.

Anpfiff zur zweiten Halbzeit und der Turbo der mD wurde gestartet. Die Abwehr ging offensiv an den Gegner, eroberte immer mehr Bälle, legte an Tempo zu und machte das Spiel über die Außen breit mit Pässen in den Kreis, der jede Möglichkeit zum Tor nutzte, auch zum großen Jubel der mitgereisten Fans.

Halb und Außen kreuzten, rissen immer wieder Abwehrlücken auf, indem der Rückraum einstoßen konnte und das Torverhältnis zur Hälfte der zweiten Halbzeit, mit Kian Samara, Keke Wieben, Henry Flohr, Matti Mertens, Emil Sleifir und den Außen Niklas Knopf und Noah Sabin auf 3:17 erhöhte.

Die Schlussphase begann und die gesamte Mannschaft stellte sich nun in den Dienst des ausscheidenden Mannschaftskapitän. Der wurde jetzt von allen Positionen bedient, so das unter stetigem Beifall der Tribüne, Kalle Pieper weitere vier Tore, sowie den letzten Saisontreffer der mD, vor dem Abpfiff zum 4:24 Endstand erzielen konnte.

Ein wunderbarer, erfolgreicher und fröhlicher Saisonabschluss auf der Platte für unsere D-Jugendspieler.

Unserem Dank gilt der elterlichen Fankurve, die uns mit viel Beifall und Zuspruch, zahlreich über die Saison begleitet haben.

Für den HVL spielten, siegten und freuten sich:
Emil Sleifir (Tor/(1), Leo Patzelt (1)/Tor), Kalle Pieper (10), Keke Wieben (19), Matti Mertens (1), Kian Samara (3), Henry Flohr (8), Noah Sabin (2), Luis Masch, Bela Mailänder, Niklas Knopf (2)
Es fehlten: Thure Wilken, Jonas Freytag, Lino Weiß, Tomas Scharffe. 

mD präsentiert sich weiterhin überragend

Der vorletzte Spieltag für die mD Jungs auf heimischer Platte am letzten Sonntag, sollte keine Bittersweet Symphonie werden sondern nochmal die volle Aufmerksamkeit hervorrufen, sowie den Fokus auf die anstehenden Punktspiele, um den Erfolg auf die Platte zu bringen.

Auftakt mit Bravour gegen den MTV Dannenberg

Schon nach 4 min mit 5:0 für den HVL war klar das, das komplexe Grundlagentraining, welches die mD von Trainer Christian Hansen während der Woche absolviert hat, seine handballerischen Früchte trug.

Der MTV Dannenberg konnte den Lüneburgern spielerisch nichts entgegensetzen, war im Stellungsspiel wirkungslos und hatte kein Rezept gegen das flexible aktive Abwehrverhalten der HVL Jungs, so das es erstmalig in der Saison, ohne Gegentreffer (10:0) in die Halbzeitpause ging.

Nach dem Wiederanpfiff versuchten die Dannenberger nochmal ins Spiel zurück zu kommen, mussten sich aber der Dominanz des Tempospiels der Lüneburger geschlagen geben, welche erst in der 25 min den einzigenTreffer gegen sich zuließen und mit einem 20:1 den Sack zu machten.

Im direkten Anschluss musste die mD nun gegen die SG Südkreis Clenze ran, die ebenfalls die Dannenberger überzeugend geschlagen hatte und die eingehende Warnung vom Teamcoach, Clenze nicht zu unterschätzen, sich auf das Spiel zu besinnen, und nicht alles auf die leichte Schulter zu nehmen, sollte sich in den ersten Spielminuten nach Anpfiff bestätigen.

mD kam schleppend ins Spiel – Clenze bot Paroli

In den ersten Minuten fanden die Lüneburger unerklärlicher Weise keinen richtigen Zugriff auf das Spiel. Clenze witterte seine Chance und verkürzte den Rückstand in der 6 min auf 5:6, glich eine halbe Minute später aus und ging Ende der 8 min überraschend in Führung, was durch Henry Flohr in der 9 min sofort zum 7:7 gekontert wurde.
Nun war das Spiel wieder komplett offen und das Team von Trainer Hansen, der allerdings zusehen musste, wie sein Team bis zur 12 min eine sichere Chance nach der anderen vergab, musste sich mannschaftliche auf ihre Stärken besinnen. In dieser Phase war es immer wieder Emil Sleifir, der die Führung mit zum Teil unglaublichen Paraden fest hielt und ein sicheren Rückhalt bot.

Kleine Nervositäten konnte die mD, die nun langsam wieder das Zepter übernahm, mit einer offensiveren körperbetonten Abwehr der Außen Kian Samara, Noah Sabin und Leo Patzelt, sowie einem zunehmend besserem Rückraumspiel beseitigen, so das die Lüneburger knapp führend mit 8:9 in die Pause ging.

Mit Team Spirit und Tempo zum Erfolg

Für den Coach hieß es nun, die Mannschaft mit den richtigen Worten zu erreichen. Alle sind stark, aber gemeinsam sind wir noch wesentlich stärker und jetzt war der Team Spirit gefragt. Eintrainierte Stärken, wie das Spielen ohne Ball, keine Statik in der Abwehr, aushelfen und mehr in die offensive Bewegung gehen, sowie schnelles Umschaltspiel in den Rückraum, war nun der Weg für die zweite Hälfte, den es umzusetzen galt.

Der Team Spirit war erwacht und die Lüneburger zeigten nun von Anfang an variable Spielzüge und tolle Tempo Gegenstöße.
In dieser Phase sahen die Fans des HVL Team, volle Präsenz in der Abwehr und ein Zusammenspiel von Block und Torwart. So konnte unser Teufelskerl Emil Sleifir viele “Totsichere“ Würfe  entschärfen und brachte die Gäste damit kontinuierlich in Schräglage.

Insbesondere durch das, jetzt temporeiche Angriffspiel der Rückraumspieler Keke Wieben, Thure Wilken, Henry Flohr, Kalle Pieper und Matti Mertens im Kreis, erhöhte der HVL mit den Außen Jonas Freytag, seine Führung auf 11:16 und die Partie schien zu diesem Zeitpunkt entschieden.
Mit einem weiteren starken Zwischenspurt in der Endphase und dem sicher verwandelten  sieben Meter durch Henry Flohr, zogen die Lüneburger mit Niklas Knopf, Bela Mailänder und Lino Weiß auf 12:20 davon und brachten das Spiel dann routiniert, vor gut besetzter Tribüne über die Bühne.

Es spielten siegreich in der mD1:
Emil Sleifir (Tor), Thure Wilken(8), Henry Flohr (7), Keke Wieben (17), Matti Mertens (3), Noah Sabin, Jonas Freytag (1), Kian Samara (2), Leo Patzelt (1), Niklas Knopf, Kalle Pieper (1), Lino Weiß, Bela Mailänder

Der nächste Spieltag ist am 08.3.2020 in der Lopautalhalle gegen den TSV Gellersen und MTV FA Ammelinghausen, mit dem Triumph des Regionsmeistertitel und der angedachten  HVN Siegerehrung.

„Wir sind ein Team“
Nur der HVL 

mD1 setzt klares Signal mit Doppelsieg

Nicht überheblich, aber hoch motiviert, fuhren die Jungs von Trainer Christian Hansen am Sonntag nach Amelinghausen.

In der Lopautalhalle mussten die Lüneburger gleich zweimal ran und zweimal gingen sie als Sieger vom Feld.
Gegen Gellersen gewann der Nachwuchs des HV Lüneburg mit 6:17 (3:8).
Gegen Amelinghausen zeigte die mD1 keinerlei Schwäche oder Müdigkeit. Bereits zur Halbzeit dominierten die mD Jungs vom HVL die Partie. Mit 11:2 ging es in die Kabine, am Ende stand ein 26:5 auf der Anzeigetafel.

Nervöser Auftakt mit Sieg gegen Gellersen

Von Beginn an gingen beide Teams zur Sache, agierten in den ersten 2 min dabei sehr hektisch und machten unnötige Fehler.

Das änderte sich dann ab der 3 min mit druckvollen Spielzügen der Lüneburger, die dann bis zur 7 min mit 1:5 in Führung lagen und sich wieder auf ihre Stärken besannen.

Mit offensiven Deckungsspiel in der Abwehr und schnellen Umschalten in den Angriff, ließ die mD1 keine Zweifel aufkommen, das Spiel noch aus der Hand zu geben, so das es mit 3:8 in die Pause ging.

Weiterhin die Konzentration in der Abwehr, sowie im Umschaltspiel hochalten und im Rückraum die Würfe auf das Tor noch effektiver verwerten, war die Ansage des Trainers, was die mD1 dann in der zweiten Hälfte, auf der Platte mit Präsenz umsetzte.

Kontinuierlich wurde nun das Spiel durch die Außen breit gemacht und mit Tempospiel der Rückraumspieler in die Abwehrlücken von Gellersen gestoßen, so das am Ende ein klarer Endstand mit 6:17 auf der Anzeige zu verzeichnen war.

Kantersieg  gegen Amelinghausen

Den Gegner nie zu unterschätzen und der eigenen Linie treu bleiben hieß die Devise und so ging es gleich mit offensivem Handball auf der Platte gegen Amelinghausen zu werk.

Schon nach 4 min gingen die Lüneburger mit 5:0 in Führung und zeigten ihr spielerisches Potential. Amelinghausen fand nicht das richtige Rezept und hatte der offensiven Abwehr der mD1, bis zur Halbzeitpfiff mit 11:2 kaum etwas engegenzusetzen.

Mit Anpfiff in der zweiten Hälfte zündeten die Jungs von Trainer Hansen, den Turbo in der gut besuchten Halle, so das in Minute 27 bereits 24 Tore verbucht werden konnten und mit Abpfiff ein 26:5 Endergebnis für die mD1 zu Buche stand.

Weiterhin seit 14 Spielen ungeschlagen, stehen jetzt 28:0 Punkte auf der Habenseite und trotzdem ist sich das Team absolut bewusst, das die kommenden Partien keine Selbstläufer sind.

Weiterhin konzentriert und Bodenständig sein, um den ambitionierte Plan in Richtung Meisterschaft weiter zu verfolgen.

Es spielten:
Emil Sleifir (Tor), Thure Wilken (14), Matti Mertens (4), Keke Wieben (11), Henry Flohr (9), Noah Sabin (3), Jonas Freytag, Luis Masch, Lino Weiß, Tomas Scharffe, Leo Patzelt (2).

Der nächste Spieltag der mD1 ist ein Heimspiel am Sonntag 01.03.2020 um 11:00 Uhr, in der SH Oedeme gegen den MTV Dannenberg und die SG Südkreis Clenze.

mD1 hat Spitzenposition gefestigt

Am Sonntag den 9. Februar gaben die HVL Jungs der mD1, wieder einmal ihre Visitenkarte, im Spiel gegen die SG Adendorf/Scharnebeck und HF Altmark/Wendland, in ihrer Heimhalle in Oedeme ab.

mD1 zeigt der SG Adendorf/Scharnebeck ihre Visitenkarte

Gegen die SG Adendorf/Scharnebeck setzten die Jungs von Trainer Hansen, schnell ein weiteres Ausrufezeichen und gingen schon nach einer Minute mit 3:0 Treffern in Führung.

Die hervorragende offensive Abwehrleistung mit dem sicheren Rückhalt Emil Sleifir im Tor, sorgte immer wieder für Ballgewinne und schnelle Gegentore durch den HVL Rückraum.

Gezielte Anspiele vom Spielmacher Thure Wilken an den Kreisläufer Matti Mertens und das Einbrechen in Deckungslücken an den Kreis, brachten weitere Torerfolge für das HVL Team.

So konnten auch die Außenspieler Kalle Pieper, Noah Sabin, Niklas Knopf, Jonas Freytag und Luis Masch punkten, die durch die Shooter RL Keke Wieben und RR Henry Flohr sowie Kian Samara gut ins Spiel gebracht wurden, so das es mit einem 15:6 in die Pause ging.

Auch in Hälfte Zwei wurde die Körperspannung  hochgehalten und durch starken Einsatz der Abwehr mit dem Block, konnte im Gegenzug, durch angetäuschte Aktionen des Rückraums, meist zwei Adendorfer Spieler gebunden werden, so das der Torerfolg mit schnellem Passspiel zu den freien Außen und in die Lücken zum Kreis, nicht abriss.

Konzentriert und erfolgreich ging es dann für die Abwehr u.a. mit Lino Weiß, Thomas Scharfe und den 2008 Nachwuchs- und Aufbauspieler Bela Mailänder in die Schlussphase, da die Order von der Bank kam, Körner für das zweite Spiel zu sparen, so das nur noch ein Gegentreffer per Sieben Meter zugelassen wurde und mit der Schlusssirene ein sehenswerter 28:10 Erfolg der mD1des HVLüneburg zu Buche stand.

mD1 siegt gegen HF Altmark/Wendland

Im zweiten Spiel gegen den HF Altmark/Wendland spielten die HVL Jungs von Anfang an mit hohem Tempo und mussten das erste Gegentor erst in der elften Minute hinnehmen so das es mit 14:3 in die Halbzeit ging.

Weiterhin konzentriert in der Abwehr und das spielerische Tempo sowie den Positionswechsel auf der Platte hochhalten, war die taktische Vorgabe von Trainer Hansen,
was seine Jungs hervorragend umsetzten.

In der zweiten Halbzeit zündete die mD1 mit der offensiven Deckung ein Feuerwerk und kamen im schnellen Umschaltspiel durch stoßen in die Deckungslücken des HF Altmark/Wendland zu weiterem Torerfolgen.

Ebenso konnten Treffer durch das Spiel ohne Ball erzielt werden, indem die Außen immer wieder in den Kreis einliefen, sowie durch Kreuzen mit dem Rückraum die gegnerische Abwehr öffnete, um so in den offenen Raum vorzustoßen.

Bewegung und Athletik in Abwehr und Angriff der mD1, sowie das Doppelpassspiel zwischen Kreisläufer und Rückraum brachten weitere  Tormöglichkeiten, wie auch der Abschluss über die gegnerische Deckung zum Tor.
Mit 26:4 siegte die mD, die damit ihre Führung an der Tabellenspitze mit 24:0 Punkten ausbaute.

Es spielten: Emil Sleifir (Tor), Noah Sabin (2), Thure Wilken (13),  Matti Mertens (6), Keke Wieben (16), Tomas Scharffe, Kalle Pieper (7), Kian Samara (2), Lino Weiß, Niklas Knopf (1), Luis Masch (1), Jonas Freytag, Henry Flohr (6), Bela Mailänder

Wir bedanken uns, für das sehr gute und vielseitige kulunarisch leckere Catering und dem engagierten Einsatz der Eltern hinter dem Verkaufstresen, sowie bei den Verantwortlichen auf und neben dem Spielfeld.
Lieben herzlichen Dank.

-Wir sind ein Team-
        mD Jugend 

Fröhliche Weihnachtsfeier der HVL-Jugend

Volle Halle, tolles Buffet, voller Erfolg!

In den Hallen wird es kälter, die Ferien rücken näher, auf den Märkten stapelt sich der Lebkuchen und die Weihnachtszeit naht.

So lud die Jugend-Abteilung des Handball Verein Lüneburg am 16.12.19, zu seiner fast schon traditionellen Kinder- und Jugendweihnachtsfeier in die Heimsporthalle der BBS III am Schierbrunnen ein.

Gut organisiert durch Rika Spilla folgten rund 50 Kinder und Jugendliche, der E- bis D-Jugend mit ihren Eltern, Freunden und Verwandten, der Einladung des HVL und sorgten mit vielen liebevoll zubereiteten Köstlichkeiten, für ein erstklassiges weihnachtliches kulinarisches Flair.

Wiebke Buss, Trainerin der wD begrüßte mit Unterstützung von Christian Hansen (Trainer mD) die Handballjugend, die Eltern und Gäste in festlicher Runde.

Nach dem Warm up wurde die Neugierde dann  auch endlich gestillt, das es ein Weihnachtsturnier geben wird, indem die Jugendspielerinnen und Spieler der E- und D, als geloste Mixed Teans, sich im zehn minütigem Spielmodus, auf dem Feld mal anders, messen können.

So trat unter anderen das Nikolaus Team gegen die Rentier Equipe, die Engel gegen die Wichtel und die Weihnachtsmannriege gegen die Nikoläuse an.

Unterstützt wurden die Mixed Teams von Lars Jampe und Sven Kapelke (Trainer wE), Wiebke Buss (wD) und  Manuela Hansen (Betreuerin mD), die zusätzlich das tolle Buffet über die Zeit und Pausen betreute.

Die Teams unterschiedlichen Alter und Klassifizierung stellten sich auf und los ging es mit den weihnachtlichen Spielen, die durch den Trainer der mD und Tanja Freytag gepfiffen wurden. Hier kam es auf den Spass an und nicht unbedingt auf den einen oder anderen handballerischen Kunstfehler und somit entwickelte sich, ein gelungenes und sehr fröhliches Turnier für groß und klein, das am Ende die Nikoläuse für sich entscheiden konnten.

Das Highlight kam zum Schluss, indem die Eltern gegen die männliche D1 antraten, um sich auf dem Feld zu messen. Hier zeigten die Eltern sich im der 6:0 Formation eher defensiv, während die DJugend mit 5:1 Formation offensiv keine Zweikämpfe scheute. Angesteckt hiervon offenbarte sich der Ehrgeiz der Eltern, sich nicht von der Jugend so einfach überlaufen zu lassen und setzte ihrerseits auch konditionell und handballerisch dagegen. Die Fanblocks gaben alles und bejubelten am Ende ein gerechtes 11:11 Unentschieden.

Somit blieb nur noch Adieu und herzlichen Dank zu sagen, gerichtet an die Handballjugend, den Eltern und den Gästen, für eine schöne, fröhliche und sehr gelungene Weihnachtsfeier vom HV Lüneburg.

Einem besonderen Dank des HVL für ihren Einsatz und ihr ehrenamtliches Engagement gilt der Organisatorin Rika Spilla, der ausführenden Leitung durch Wiebke Buss, den Schiedsrichtern Tanja Freytag und Christian Hansen, den Jugendtrainern, Betreuerin und Zeitnehmern der E/D Jugend vor Ort, Lars Jampe, Sven Kapelke, Chr. Hansen, Wiebke Buss, sowie der Mannschaftsbetreuerin mD Manuela Hansen zu dieser gelungenen Weihnachtsfeier 2019 

mänmliche D geht ungeschlagen in die Winterpause

Mit regionalen Größen unter den Gegnern erwartete die mD1 am Sonntag in Dannenberg, eine spannende und herausfordernde Spielzeit, gegen den MTV Dannenberg und die SG Südkreis Klenze.

Die Voraussetzungen fürs Spiel waren vom Kader her gedämpft, da der 1.Towart Emil Sleifir, Henry Flohr (HR) Tomas Scharfe (RA) und Lino Weiß (LA) krankheitsbedingt ausfielen.

Dass aber alle Spieler der Mannschaft Bock auf Handball haben, war schon beim ersten Warm up in der Halle, vor dem Spiel gegen den MTV, deutlich erkennbar.

Einig waren sich die Jungs von Trainer Christian Hansen, was das Spielkonzept anging.
In einer sicheren und starken Abwehr sollte die Grundlage für möglichst viel Erfolg geschaffen werden. Der Angriff war auf gegnerische Verteidigungsmaßnahmen schon mit dem schnellen Umschaltspiel vor der Mittellinie vorbereitet und im Übrigen nahm die Mannschaft die Empfehlung mit, es ruhiger mit klugen Pässen nach außen und dann in die Lücken des Gegners vorzustoßen.

Gut vorbereitet ging es gegen Dannenberg ins Spiel und die Taktik ging auf, so das es zur Halbzeit 9:4 und folgend durch eine gute spielerische Teamleistung, die zweite Halbzeit mit 18:8 ebenso für sich final entschieden werden konnte.

Nun hieß es im zweiten Spiel gleich darauffolgend, der SG Südkreis Klenze die Punkte abzunehmen.

Unsere Jungs wurden in der Kabine nochmals auf den 2. Tagesgegner eingestellt. Hier galt es, sich zu Beginn sehr präsent zu zeigen,
Ruhe und Konzenzration in der Abwehr zu bewahren, den Block zu stellen und mit schellem Umschalten in den Rückraum zum Torerfolg zu kommen.

Letzteren Ratschlag ließen die Jungs gerade gegen Klenze indes zunächst für kurze Zeit auf der Bank zurück, zogen dann aber nach einigen technischen Fehlern, schnell und konzentriert das Spiel wieder an sich.

In der beeindruckende Abwehrarbeit zeigte sich die Qualität der Jungs und auch das
gute Zusammenspiel von dem Block und dem Torhüter Niklas Knopf stimmte.

Mit einer vorgezogenen Spitze auf Halb und Mitte konnten einige Pässe abgefangen werden, so das über den Rückraum von außen aber auch durch die Mitte der Torerfolg die logische Konsequenz war und die 1. Hälfte mit 14:9 an den HVL ging.

Die Trainer-Ansprache zur Pause ist schnell zusammengefasst: Ruhiger spielen, mehr Bewegung im Angriff und in der Abwehr den Gegnern wieder dichter aufs Trikot rücken.

In der zweiten Hälfte kam Leo Patzelt als Torwart ins Spiel und gab dem Team mit teilweise sehr guten Paraden zusätzliche Sicherheit.

Das Tempospiel wurde immer besser und durch gute Eingaben von Thure Wilken und Kalle Pieper in den Kreis an Matti Mertens sowie den Halbpositionierten Keke Wieben, und Kian Samara wurde der Abstand zu Klenze immer größer.
Konsequentes Einlaufen unserer Außen, mit Treffern von Noah Sabin, Jonas Freytag aber auch von Luis Maasch und Niklas Knopf zermürbte die gegnerische Abwehr bis zum Schlusspfiff und einem 24:14 sowie den verdienten 4 Punkten am heutigen Spieltag.

Es spielten: Niklas Knopf (Tor), Leo Patzelt (1), Thure Wilken (9), Matti Mertens (11), Keke Wieben (11), Kalle Pieper (3), Kian Samara (1), Noah Sabin (5), Luis Maasch, Jonas Freytag (1)