Männliche C-Jugend

Spielklasse: Vorrunde Staffel 3 MC (Link zu Spielplan und Tabelle)

Trainer: Chrstian Hansen

Kontakt: Hansen-Ehrenamt@web.de

Trainingstage: Montag von 18:30-20:00 Uhr in der Sporthalle BBS-Halle III Am Schierbrunnen  

                          Mittwoch von 18:30-20:00 Uhr in  der BBS-Halle III  Am Schierbrunnen

mC mit Paukenschlag im letzten Saisonspiel

Die Mission um den Titel muss zwar noch zwei Wochen mit Spannung abgewartet werden, aber die Handballer der mC halten die Konkurrenz in der Liga weiter auf Distanz. Der Spitzenreiter gewann auch sein letztes Saisonspiel gegen den TSV Bienenbüttel mit 39:13 (21:6) und hat jetzt 18:2 Punkte und +139 Tore.

Maximal-Rotation auf der Platte, ans Limit gehen und nochmal alles technische aus sich herausholen, so war die Ansage vom Trainer Christian Hansen, um auch im letzten Saisonspiel, das Punkte und Torverhältnis in der Tabelle zu erhöhen.

Gegen Bienenbüttel ließen die Lüneburger an ihrer Prioritätensetzung keinerlei Zweifel aufkommen und zeigten von Beginn an, wer in Oedeme die Platte beherrschte.

Auftakt nach Maß mit starkem Rückhalt

Ab Minute „Eins“ bis „Sechs“ konnte man schon erahnen, das die HVL Boys brennen und  mit großartiger handballerischer Leistung 6:1 vorne lagen.
Vom Anpfiff an glänzte die Abwehr der mC und Schlussmann Malte Arians ließ jegliche Trefferoptionen der Bienbüttler, mit variablem Stellungsspiel im Tor und reaktionsschnellen Abwehrbewegungen grundlegend ins Leere laufen.

So ließen die Lüneburger C-Handballer bis zur 17 min nur 4 Gegentreffer zu, konnten aber im Angriff mit dem versierten Rückraum Leo Ehmke, Mitja Mailänder, Justus Ohlenroth und Leonhard von Freymann, durch schöne technische Kombinationen immer wieder die Außen Theo Heuer, Matti Klemz, sowie Fynn- Christian Hansen und Phil Basting-Neumann  in Szene setzen, um im weiteren Spielverlauf selbst, durch sehenswerte variable und kreative Spielzüge zu erfolgreichen Torabschlüssen zu kommen.

Abwehr und Temporeiches Umschaltspiel ließ Bienenbüttel verzweifeln

Das Spiel wurde zur Hälfte der ersten Halbzeit durch Bienenbüttel immer härter und Körperbetonter gestaltet, so das der TSV bereits mehere Verwarnungen und folgerichtig mehrere 2 Min Strafen sowie einen 7m kassierte und sich mit einem 21:6 Rückstand in die Pause begeben musste.

Weiter gut auf den TSV eingestellt, mussten die Lüneburger gleich nach Beginn der zweiten Hälfte selbst eine 2 min Strafe hinnehmen, die Bienenbüttel nicht nutzen konnte, welche aber eine Minute später erneut wegen Täglichkeit in Unterzahl gerieten und wiederum den nächsten 7m von Leonhard von Feymann kassierten.

Die mC ließ weder in der Konzentration noch in der spielerischen Kreativität nach und bereicherte ihr Spiel durch immer mehr technische Varianten in den Spielzügen, so das auch die eingesetzte Bank ihr Können auf die Platte brachte und in ihren guten Aktionen meist nur sehr Körperbetont gestoppt werden konnte.
Dem trotzten im Spielverlauf Simon Ambroselli am Kreis, Felix und Max von der Heyde sowie Jasper Hesse von Außen, immer wieder mit Spielfreude in ihren Aktionen und dem verdienten Applaus von der Tribüne.

Die Crunchtime gehörte dann dem 2005 Jahrgang, welcher weiter den Rückraum beherrschte und durch gezieltes Einstoßen in die Deckungslücken Tor für Tor erzielten.

Das daraus resultierende Time Out von Bienenbüttel in der 36 min, brachte den TSV Spielern nicht die gewünschte Wende, da die mC ihren Spielfluss konsequent fortsetzte und sìch von den Gegenstößen nicht beeindrucken ließ.

Bester Werfer mit Schlussakt und Format

Leonhard von Freymann setzte 3 Sekunden vor Schluß, den finalen Punkt mit einem wunderbaren Heber von halbrechts ins linke Eck über den Bienenbüttler Torwart zum 39:13 Endstand, was zusätzlich die gut besuchte Tribüne zum Jubeln brachte.
Schlusspfiff und „Standing Ovation“ von der Bank und den Fans waren verdiente Momente, die ein Jeder wohl nach der erfolgreichen Saison nicht mehr vergisst.

Mit Feuer allein ist der Aufwärtstrend seit neun Spielen ohne Punktverlust nicht zu erklären. Die Stabilität in der Abwehr ist hervorragend, der Block funktionell, der Torwart glänzt, der Rückraum technisch versiert und die Außen eine Bank. Das war insbesondere auch schon seit Beginn der Rückrunde zu beobachten.

Durch den Sieg, festigte das Team von Christian Hansen seinen Spitzenplatz in der Tabelle. Bester Werfer war Leonhard von Freymann (Kreis) mit 17 Treffern für den Gastgeber HV Lüneburg vor gut gefüllter Fantribüne.

Erster Verfolger bleibt mit 14:2 Zählern nur die HSG Seevetal, die Auswärts nächsten Samstag noch gegen Bardowick und am 21.3 den Herausforderer und drittplatzierten HSG Elbmarsch empfängt.

Bleibt jetzt zu hoffen, das die +4 Punkte und +55 Tore Differenz zum Verfolger reichen, den Titel nach Lüneburg zu holen.

Die mC bedankt sich herzlich bei den engagierten Eltern, für das abwechslungsreiche leckere Catering, für die tolle Unterstützung während des Spiels und bei allen Akteuren auf und neben der Platte.

Erfolgreich siegten und spielten:
Malte Arians (Tor), Leonhard von Freymann (17), Leo Ehmke (8), Mitja Mailänder (4), Justus Ohlenroth (3), Matti Klemz (1),Fynn- Christian Hansen, Theo Heuer (6), Max von der Heyde, Felix von der Heyde, Jasper Hesse, Simon Ambroselli, Phil Basting-Neumann.
Trainerbank: Teamcoach Christian Hansen, Teambetreuerin Manuela Hansen

– Wir sind ein Team – Nur der HVL 

mC nutzt Matchball im Titelkampf

In einem nach dem Tabellenstand anstehenden Regions-Spitzenspiel, reisten die  mC Jungs des HV Lüneburg als Tabellenführer, mit gemischten Gefühlen nach Drage, zum Tabellendritten HSG Elbmarsch.

Das besondere an der Tabellenkonstellation war, das am vorletzten Spieltag alle drei Platzierten noch volle Anwartschaft auf den Titel hatten, was für  eine besondere sportliche Würze sorgte.

Gut aufgestellt aber mit zwei leicht angeschlagenen Spielern auf der Bank und der fehlenden Linkshand Theo Heuer, war die taktische Ausrichtung für das Aufeinandertreffen der Tabellennachbarn klar definiert: in der Offensive durfte man sich keine unnötigen Ballverluste gegen die konterstarken Gegner erlauben und in der Defensive musste das Zusammenspiel von Mittelspieler und Kreisläufer effektiv unterbunden werden.

„Die Mannschaft war vom ersten Moment an total bereit“

Das Team vom HVL Coach Christian Hansen fand sehr gut in die Partie, führte nach 8 Minuten bereits mit 1:8 und kontrollierte mit einer souveränen Abwehrleistung, die Aktionen auf der Platte.

Ein großer Rückhalt der Lüneburger mC war Torhüter Malte Arians, der durch seine Reaktionsschnelligkeit, sicher geglaubte Torwürfe des Gegners, vor seinen Kasten entschärfte und den Ball sofort wieder über die Außen Matti Klemz, Bennet Lenz und Fynn-Christian Hansen ins Angriffspiel brachte.

Durch teils herrliche Treffer, des an diesem Nachmittag überragenden Lüneburger Rückraum mit Leonhard von Freymann, Leo Ehmke, Justus Ohlenroth und Mitja Mailänder, nahm die mC, jede ihr bietende Möglichkeit wahr, um zum Torerfolg zu kommen, so das der HVL mit einen 11 Tore Vorsprung [3:14] in die Halbzeitpause ging.

Bis dahin konnte sich lediglich der Torhüter der Elbmarscher mit zwei parrierten 7m in Szene setzen.

Mit der zweiten Halbzeit wurde jetzt auch die Bank intensiver ins Spiel gebracht und mit leidenschaftlicher Einsatzbereitschaft und einer taktischen Disziplin in der Abwehr sorgten auch Felix von der Heyde, Jasper Hesse und Simon Ambroselli, gerade bei den Außen für viel Unruhe in der HSG.

Vorne wie hinten arbeiteten die Elbmarscher ohne die nötige Körperspannung und Durchschlagskraft und ließen, die aus den vorangegangenen Spielen bekannte Aggressivität in der Abwehr vermissen.

Die Taktik der Lüneburger trug weiterhin Früchte und sorgte mit schnellen Kreuzen der Halbpositionen und den flinken Außen, für gegnerische Deckungslücken mit konsequenten Torerfolgen, über den Kreis und durch präzises Einstoßen in die Räume.

Mit guter Blockarbeit und Ballereroberungen am eigenem Neuner, konnten die Weiß Blauen durch gezieltes Passspiel in den Lauf von Justus Ohlenroth und Leo Ehmke, zudem sicher punkten.

In der Crunchtime ließen die Elbmarscher in der Partie nunmehr die letzte Konsequenz vermissen und mit dem Tor durch den Rechts Außen Fynn- Chr. Hansen, läuteten die Lüneburger mit Kapitän Leonhard von Freymann die Schlussoffensive ein, welche erneut mit zwei Toren zum 10:30 Endstand für den HVL führte.

Spezielles Taktiktraining in der Vorbereitung, Deckungsvarianten, Angriffsoptionen, mentale Stärke und die mannschaftliche Geschlossenheit, war der Schlüssel zum Erfolg und ein erneuter Garant für zwei wichtige Punkte, mit jetzt 29 Toren vor Seevetal, um die Tabellenspitze zu behaupten.

Mit Leidenschaft dabei:
Malte Arians (Tor), Leonhard von Freymann (13), Leo Ehmke (8), Mitja Mailänder (5), Justus Ohlenroth (3), Matti Klemz, Bennet Lenz, Fynn- Christian Hansen (1), Max von der Heyde, Felix von der Heyde, Jasper Hesse, Simon Ambroselli
Trainerbank: Teamcoach Christian Hansen, Teambetreuerin Manuela Hansen

Der nächste Spieltag ist Zuhause in Oedeme am Samstag den 07. März um 13:15 Uhr gegen den TSV Bienenbüttel.
Die mC freut sich auf eine großartige FAN Unterstützung, im letzten entscheidenden Saisonspiel um die Meisterschaft.

Kantersieg der mC gegen den TSV Bardowick

Die Handballer der mC hat ihre Pflichtaufgabe erfüllt und den TSV Bardowick klar geschlagen.

Die mC gewannen am 8. Spieltag in eigener Halle mühelos 40:7 (20:3) und feierten damit den siebten Sieg in Serie. Mit 14:2 Punkten und +93 Toren führen die Lüneburger vorerst die Tabelle an, vor der HSG Seevetal.

Wichtige „2“ an diesem Samstag waren für die mC des HVL die Punkte im Heimspiel gegen die Auswahl des TSV Bardowick. Und die holten sich die konzentriert agierenden Lüneburger von Trainer Christian Hansen ganz souverän.

GUTER Start der mC und klare Pausenführung

Die mC des HVL startete gut in die Partie, und die Bardowicker bekamen gleich zu spüren, wie ernst es den Lüneburgern war, das Spiel auf ihre Seite zu ziehen.

Eine hochkonzentrierte Abwehrleistung mit daraus resultierenden Ballverlusten der Bardowicker, nutzte der Rückraum durch schnelles Umschaltspiel bis zur 16. Minute mit Toren von Leonhard von Freymann, Mitja Mailänder, Justus Ohlenroth, Leo Ehmke, Fynn-Christian Hansen sowie Matti Klemz und setzten sich souverän mit 14:0 Toren ab.

Erst dann gelang den Bardowickern das erste Gegentor, welche aber schon zu diesem Zeitpunkt starke Probleme mit der beweglichen, schnell die Lücken schließenden und Passwege zustellenden Abwehr hatte, die zudem von Phil Basting Neumann, Max und Felix von der Heyde, Jasper Hesse und Simon Ambroselli spielerisch sehr gut verstärkt wurde und ebenfalls mit viel Einsatz Bardowicker Torchancen vereitelte.

Die Konsequenz waren immer wieder torlose Minuten der Bardowicker, die aufgrund wiederkehrender Ballverluste, durch die Linkshand Theo Heuer und Links Außen Bennet Lenz mit Passspiel in den Rückraum und Schlagwürfen zu weiteren Torerfolgen kommen konnten.

Auch die zwischenzeitlich genommene Auszeit der Bardowicker, brachte ihnen nicht den nötigen Schwung, um ihren Angriff sowie die Abwehr zu koordinieren und mussten mit 20:3 in die Halbzeitpause, mit nur drei Treffern gegen die Abwehrwand der Lüneburger mC.

DOMINANZ auch in der zweiten Hälte

Auch nach dem Wechsel behielt die mC das Heft des Handelns in ihren Händen, auch, weil Malte Arians von den Gästen kaum zu bezwingen war.

Es lief weiter wie am Schnürchen für die Lüneburger mC, die nach Umstellung im Bardowicker Rückraum, schnell wieder das Ruder an sich rissen und mit dem Block gleich die erste Aktion des Gegners vereitelte.

In der 26 Minute verwandelte der TSV einen sieben Meter und durfte nochmal vom 7m in der 29 min ran, um wenige Sekunden später mit einer unglaublichen Parade durch HVL Torwart Malte Arians das 23:5 durch den Rechtsaußen Theo Heuer vorzubereiten.

Weitere Ballverluste der Bardowicker, hervorgerufen durch das nun noch offensivere Spiel der Lüneburger ließ, die immer wieder schnellen Gegenstöße zu, so das die HVL Jungs bis zur 42 Minute mit 30:6 davonzogen und eine Ausszeit des TSV hervorrief.

Die schon während der ersten Halbzeit vielfältigen Auswechselungen, ließen manchen Spielzug leider nicht immer vom Erfolg krönen, was Trainer Hansen bewusst in Kauf nahm, aber dadurch ergab sich auch für den nachrückenden C Jahrgang, reichlich Möglichkeiten, sich auf der Platte zu behaupten.

ENDPHASE mit Glanz und Gloria

Abwehr, Block und Glanzlichter im HVL Kasten sorgten in der Schlussphase nochmal für reichlich Wirbel vor Bardowicks Neuner.

Im Minutentakt machte die Lüneburger den Keeper der Bardowicker zu schaffen und belohnten sich durch Einstoßen in die Deckungslücken nicht nur über den Rückraum, sondern auch von Außen mit weiteren Toren.

Es ging in die letzte Minute mit Stand 39:7 und den Gegenstoß des TSV Bardowick. Nach 30 Sec. erfolgreich geblockt. Vom Torwart Malte Arians wurde der Ball wieder schnell ins Spiel gebracht. Gegenstoß des HVL durch den Rückraum mit Torwurf von Leo Ehmke, abgewehrt und auch der sogleich erfolgte Rebound ins Aus geleitet.

10 Sek. noch, Bardowick sieht seine Chance zum Treffer und wirft seinen rechts Außen an, was durch den offensiven Towart Malte Arians durch abfangen vereitelt wurde und mit weitem Pass zu Mitja Mailänder, der zu Leo Ehmke, welcher eine Sekunde vor Abpfiff mit dem Tor zum 40:7 Endstand belohnt wurde.

Die Aktion erntete nochmal Szenenapplaus der Fans von der Tribüne.
Erwähnenswert ist zudem das faire und gut geleitete Spiel durch die Schiedsrichterin Anic Schmuck.

Es spielten und siegten: Malte Arians (Tor), Leonhard von Freymann, Bennet Lenz, Mitja Mailänder, Justus Ohlenroth, Leo Ehmke, Theo Heuer, Matti Klemz , Fynn-Christian Hansen, Phil Basting-Neumann, Max von der Heyde, Felix von der Heyde, Jasper Hesse, Simon Ambroselli

Jetzt heißt es weiterhin hoch konzentriert, bodenständig mit Biss, Wille und Agilität gegen den nächsten Gegner HSG Elbmarsch am kommenden Samstag 29.02.20 im Auswärtsspiel anzutreten, um die Chancen auf die Meisterschaft zu wahren.

Die mC bedankt sich ganz herzlich bei den engagierten Eltern, für das abwechslungsreiche leckere Catering und bei den Akteuren auf und neben der Platte.

Wir sind ein Team
-Nur der HVL- 

mC rockt das Derby gegen Eyendorf

In Oedeme trafen beide Teams erst vor wenigen Wochen im letzten Hinspiel aufeinander. Und dieses Spiel machte schon einmal Lust auf die weitere Saison.

Unabhängig davon, wie man es mit der Deutungshoheit des Derbybegriffes halten mag, war klar, auch beim neuerlichen Duell werden es sich Lüneburger und Eyendorfer Handballer wieder richtig auf der Platte geben und so schwor man sich schon während der Woche auf das Spiel ein.

HVL Trainer Christian Hansen hatte indess mit sechs Ausfällen zu kämpfen, die normalerweise zentrale Rollen im Team einnehmen.
Klar war aber auch, das die mC des HVL nicht mit stumpfen Waffen ins Lokalderby ging, auch wenn der Ausfall von Regisseur Leo Ehmke sich auf der Platte bemerkbar machen würde.

So wurde Fynn-Christian Hansen in die neuralgische Spielmacherposition (RM) beordert und mit Malte Arians (Tor), Leonhard von Freymann (Kreis), Theo Heuer (RA), Mitja Mailänder (RL), Justus Ohlenroth(RR) und Matti Klemz (LA), stand eine schlagkräftige Anfangsformation auf der Platte.

Das Spiel begann mit leichter Nervosität erste Fehlwürfe auf beiden Seiten und nach 3 Minuten mussten die Lüneburger bereits den ersten 2 Tore Rückstand kontern, was in der 6 min gelang, um dann in der 7 min die Führung zu übernehmen.
Beide Teams schenkten sich absolut nichts, so das sich immer wieder ein Führungswechsel im Torverhältnis ergab.

Das sehr offensive sowie körperbetonte Spiel beider Mannschaften, forderte auch von den eingesetzten Spielern des unteren Jahrgangs alles ab, was Max (RA) und Felix von der Heyde (LA), sowie Jasper Hesse (LA) mit Bravour im Umschaltspiel zu meistern wussten.

In der 20 min musste die mC des HVL, den ersten 7 Meter hinnehmen, wodurch ein zwei Tore Rückstand entstand und das erste Time out von Trainer Hansen folgte.
Mehr Bewegung in der Abwehr und noch mehr Biss im Rückraum gerade mit der ersten Angriffswelle und somit die einlaufenden Außen mehr ins Spiel zu bringen, hieß das Rezept, um die statische Abwehr des Gegners aufzureißen und durch einstoßen in die Lücken zum Torerfolg zu kommen.

Die mC schaltete vor der Pause einen Gang nach oben und setzte die Trainerorder spielerisch gut um, wobei der Rückstand in der 24 min bis zur Halbzeit legalisiert werden konnte.
Dies insbesondere auch durch eine sehr aktive und immer effektivere Abwehrleistung zwischen Block und Torwart Malte Arians und ohne Gegentor der Eyendorfer.

Für die 2. Halbzeit galt es, den Hebel anzusetzen, mehr Variationen in Spiel zu bringen, hinten weiter konzentriert offensiv zu bleiben und Dicht zu machen, die Außen zu stören und die Balleroberung durch eine vorgezogene und Spitze, mehr zu forcieren.

Hinten parierte Malte Arians unter anderem zwei Siebenmeter und vorne wurde über das Tempospiel ohne Wenn und Aber, insbesondere durch Leonhard von Freymann und Mitja Mailänder, sowie Fynn Hansen, Justus Ohlenroth und die Außen Theo Heuer und Matti Klemz weiter veredelt, so dass der MTV Eyendorf, ab der 39 min immer einem Rückstand hinterher lief.

Die mC Jungs des HVL hatten in der Schlussphase die besseren Nerven, aber auch den unbedingten Willen und Entschlossenheit, das Lokalderby für sich zu entscheiden und die wichtigen 2 Punkte nach Hause zu holen.

Schon im Hinspiel bestach der HVL Keeper Malte Arians mit wichtigen Paraden zwischen den Pfosten und leitete letztendlich den sicheren Sieg in der 49 Minute, erneut durch eine 7m Glanzparade für sein Team ein, was Matti Klemz mit einem sehenswerten Tor, durch schnelles Zuspiel nach Linksaußen von Fynn Hansen aus der Rückraum Mitte, zum 26:24 Endstand für den HVL krönte.

Nach 11:11 Pausenstand siegten der HVL am Ende mit 24:26.

Den Triumph in der mC Klasse, fuhr nun der HVL in Hin- und Rückrundenspiel ein, und verbleibt nicht nur wegen des sportlichen Doubles für die Spieler und die HVL Riege in Erinnerung.
Mit dem lokalen Derbygewinn wurde auch der sechste Sieg in Folge eingefahren, um jetzt Punktgleich hinter Seevetal die Spitze zu behaupten und sich von den Verfolgern in der Tabelle abzusetzen.

Auf der Platte siegten:

Malte Arians (Tor)
Leonhard von Freymann (11), Fynn- Christian Hansen (1), Theo Heuer(5), Mitja Mailänder (4), Justus Ohlenroth (3), Matti Klemz (2), Max von der Heyde, Felix von der Heyde, Jasper Hesse. Trainerbank: Teamcoach Christian Hansen, Teambetreuerin Manuela Hansen

Der nächste Spieltag ist in Oedeme am Samstag den 22. Februar um 13:15 Uhr gegen den TSV Bardowick.

mC siegt Auswärts auf Seevetaler Parkett

Es muss schon alles zusammenpassen wenn man als Tabellenzweiter, dem Spitzenreiter ein Bein stellen möchte. Darüber war sich HVL Coach Christian Hansen mit seinem mC Team im Klaren. Denn seit September schwamm die HSG Seevetal auf einer Erfolgswelle, und war mittlerweile bereits seit sechs Spielen ungeschlagen.

So nahm das Team auch die kurzfristigen Absagen einiger Spieler in Kauf und reiste zwar stark dezimiert nach Seevetal, aber mental TOP eingestellt, um das zu tun, was sie sich in den letzten Wochen vorgenommen haben.

Schon unter der Woche schwor man sich auf das Spitzenspiel ein. Trainer Hansen verdeutlichte seinen Spielern, wie man die Seevetaler schlagen kann. Er bereitete die Mannschaft akribisch vor und stellte sie auf die Stärken der HSG Seevetal ein.

Das Spiel begann mit hohem Tempo. Die mC des HVL lief, als ginge es an diesem Morgen um die Meisterschaft. Sie ließen den Gastgeber kaum zur Ruhe kommen.
Die Seevetaler konnten nach einem anfänglichen 3:4 Rückstand beim 5:4 die Führung übernehmen, nahmen aber schon in der sechsten Minute ungewohnt ihr Time out, was Hansen und Mannschaftskapitän Leonhard Von Freymann nutzten, ihre Abwehrstrategie erneut den Angriffen der HSG anzupassen und sich immer besser auf das sehr körperbetonte Spiel der Seevetaler einzustellen.

Mit variantenreichem Spiel versuchten die Jungs vom HVL den dichten Abwehrriegel am Kreis der Seevetaler zu knacken, was diese sichtlich beeindruckte und Fehler ihrerseits im Stellungsspiel am Neuner und Sechser zuließen.

Danach ging es auf beiden Seiten, immer wieder mit einem Tor in Front, und zum Ende der ersten Halbzeit konnten die Lüneburger Handballer sogar einen zwei Tore Vorsprung der HSG verkürzen und sorgten dann durch das Ausgleichstor von Theo Heuer Sekunden vor dem Pfiff für den 17:17 Halbzeitstand.

Die Jungs des HVL merkten spätestens nach dieser ersten  Halbzeit: „Heute ist hier alles möglich“ und genau so starteten sie auch in den zweiten Durchgang.

Mental und handballerisch weiterhin gut auf Seevetal eingestellt, konnte die mC durch ihre gute Abwehrleistung, den Angriffen der HSG trotzen und mit schnellen aber besonnenen Umschaltspiel über die Mitte, Halb und mit Pässen zu den Außen, sowie in den Kreis, mit weiteren Torerfolgen krönen.

Doch Seevetal hat eben auch eine klasse Mannschaft und nach deren bester Phase im Spiel gab es den einen drei Tore Rückstand aufzuholen und nun folgte die stärkste Phase des HVL.
Hinten hielt der unfassbar stark aufgelegte Malte Arians, unter Mitwirkung des Blocks, seinen Kasten dicht und vorne wurde über das Tempospiel eiskalt durch Justus Ohlenroth, Mitja Mailänder, Phil Basting-Neuman, Simon Amroselli, Jasper Hesse, Leonhard Von Frymann oder Leo Ehmke veredelt, so dass es nach 43 Minuten 28:29 für den HVL stand.

In der heißen Schlussphase konnte Justus Ohlenroth mit einem verwandelten Siebenmeter seine Mannschaft wieder ins Spiel bringen. Leonhard Von Frymann, Mitja Mailänder warfen den HVL knapp eine Minute vor Spielende mit einem Tor in Führung und brachten nach hervorragender Abwehrleistung Theo Heuer unsere Linkshand nochmal in Wurfposition, was dann zum entscheidenen 30:32 Endstand für den HVL führte.

Was für ein Handballspiel! TOP Leistung!
Mit 30:32 haben die HVLüneburger mC Jungs den HSG Seevetal geschlagen und zu Recht nach dem Spiel, stehende Ovationen von ihrem Publikum empfangen. Es gab nahezu 50 Minuten lang Spitzenhandball zu sehen und den fünften Sieg in Folge für die männliche C Jugend des HVLüneburg.

Auf der Platte siegten: Malte Arians (Tor)
Leonhard Von Frymann, Theo Heuer, Mitja Mailänder, Leo Ehmke, Justus Ohlenroth, Simon Ambroselli, Phil Bastin-Neumann, Jasper Hesse. Trainerbank: Teamcoach Christian Hansen, Teambetreuerin Manuela Hansen, 2. Teambetreuer Fynn-Christian Hansen

Der nächste Spieltag ist in Eyendorf am Samstag den 15. Februar um 15:00 Uhr gegen den MTV Eyendorf.

Perfekter Derbysamstag der mC

HV Lüneburg gegen MTV Eyendorf, das steht in der Heideregion im Handball für Tradition, Leidenschaft und ein ganz besonderes Derby.

Vor dem letzten Heimspiel in der Hinrunde stand, bis auf die krankheitsbedingt fehlenden Matti Klenz, Simon Ambroselli und Max Kube, dem HVL-Trainier Christian Hansen, der komplette Kader zur Verfügung.

Immerhin seit drei Spielen ungeschlagen, begann das Derby der mC zwischen dem HVLüneburg und dem MTV Eyendorf, wie erwartet intensiv und mit sehr konzentrierten Abwehraktionen auf Seiten des HV Lüneburg

Dadurch entwickelte sich in den ersten 15 min ein Übergewicht für die HVL Jungs, die im Gegenzug ihre Torchancen konsequent über den Kreis, durch Leonhard Von Frymann (KM) und die Halbpositionen mit Justus Ohlenroth (RR) und Mitja Mailänder (RL), treffsicher zu nutzen wussten.

Eine weitere spielerische Qualität dafür war immer wieder, die bravoröse Deckung mit gutem Zusammenspiel von dem Block und dem reaktionsschnellen Torhüter Malte Arians, der zudem in der 22 min einen 7m mit vollem Körpereinsatz hielt.

Auch der eingesetzte C-Jugend Nachwuchs, brauchte sich auf keinen Fall verstecken und war auch im Spielgeschehen nicht chancenlos.
Durch gute Ausbeute der Rebounds und dem klugen Umschaltspiel brachten Felix und Max von der Heyde sowie Jasper Hesse den Ball sofort in die schnelle Bewegung nach vorne, wo Phil Bosting-Naumann, Leo Ehmke, Henrik Schöps ihre Chancen wahrnahmen und sicher ins Tornetz trafen.
Durch die komfortable Torausbeute führte der HVL zur Halbzeit mit 15:4.

Sofort nach Wiederanpfiff setze der MTV alles auf eine Karte und versuchte mit ihrem 22ziger
die HVL Abwehr über Halb- und Außen immer wieder unter Druck zu setzten, dem Trainer Hansen mit einem Time out und einem klaren weiteren offensiven Fingerzeig in der 33 min entgegenwirkte.

Trotz eines dann offenen Schlagabtausch in der zweiten Hälfte, blieben die Hausherren in Oedeme meist mit 10 Toren in Front, was unter anderen, mit ein Verdienst der beiden Außen, Bennet Lenz (LA) und unserer Linkshand Theo Heuer (RA) sowie dem Block zu verzeichnen war, die dann teilweise die gegnerische Abwehr von außen einlaufend neutralisierten und ihre Tormöglichkeiten entschlossen und zielsicher verwerteten.

Gegen Ende des Derbys machte es der MTV Eyendorf den Jungs des HVL etwas leichter, so das die Rückraumspieler, Kreis Mitte und die Außen des HVL nochmal voll in Fahrt kamen und mit dem Schlusspfiff, leistungsgerecht für ein 33:20 und ihren vierten Sieg in Folge sorgten.

Fazit: – „Wille, Teamgeist und Bock auf Handball“ hatte der Trainer für das Derby eingefordert und weil seine Mannschaft darüber hinaus effektiv auftrat und aufspielte, gewann die mC des HVL das regionale Heide Derby am Samstag, unterm Strich somit voll und ganz verdient.

Gespielt am 14.Dez haben:
Malte Arians (Tor), Leonhard Von Frymann (11), Theo Heuer (5), Justus Ohlenroth (5), Leo Ehmke (4), Bennet Lenz, Mitja Mailänder (5), Phil Basting-Neumann, Felix von der Heyde, Max von der Heyde, Jasper Hesse, Henrik Schöps (3)